next up previous contents index
Next: Diskussion Up: Die Berechnung von Wortassoziationen Previous: Bestimmung der Assoziationsstärken

Simulationsergebnisse

Tabelle gif zeigt die zehn stärksten Assoziationen zu einigen Stimuluswörtern, wie sie in der beschriebenen Weise berechnet wurden, und vergleicht sie mit den zehn von den Versuchspersonen im Experiment von Russell & Meseck (1959) meistgenannten assoziativen Antworten. An den Assoziationen zu Mond ist erkennbar, daß zwischen der Befragung der Versuchspersonen und der Erstellung der dem Korpus zugrunde liegenden Texte ein großer zeitlicher Abstand liegt. So antworteten einige der Versuchspersonen mit Sputnik, während eine der vom System berechneten Assoziationen Astronauten lautet. Korpuseinflüsse  - etwa durch einen hohen Anteil politischer Zeitungstexte - werden dadurch deutlich, daß das System auf rot unter anderem Koalition und Hessen assoziiert, während die Versuchspersonen auf Liebe und Blut kamen.

Tabelle gif zeigt zu einer vollständigen Liste der Stimuluswörter nach dem Versuch von Russell & Meseck a) deren Korpushäufigkeit, b) die jeweilige Primärantwort , d. h. die von den Versuchspersonen meistgegebene assoziative Antwort, c) die Anzahl der Versuchspersonen, die die Primärantwort gaben, d) die vorausgesagte Primärantwort, d. h. dasjenige Wort, für das nach Formel gif die höchste Assoziationsstärke zum Stimuluswort berechnet wurde und e) die Anzahl von Versuchspersonen, die mit der vorausgesagten Primärantwort antworteten.

Bei der Beurteilung der Simulationsergebnisse sollte in Betracht gezogen werden, daß Assoziationsnormen  Zusammenstellungen der Antworten unterschiedlicher Versuchspersonen sind, und daß die Antworten verschiedener Versuchspersonen erheblich differieren können. Eine zufriedenstellende Vorhersage wäre dann gegeben, wenn der Unterschied zwischen einer vorhergesagten und den beobachteten Antworten im Mittel nicht größer ist als der Unterschied zwischen einer Antwort einer durchschnittlichen Versuchsperson und den Antworten der übrigen Versuchspersonen.

 

Stimulus- vorhergesagte Assoz.- beobachtete Anz.
wort Antwort stärke Antwort Vpn
Butter Brot 2,878 Brot 60
Eier 2,503 weich 44
Gramm 1,736 Milch 32
Milch 1,714 Margarine 27
Margarine 1,545 Käse 20
Zucker 1,232 Fett(e) 16
Obst 1,096 gelb 14
Küche 0,884 Butterbrot 8
Geruch 0,868 Dose 6
Fisch 0,843 essen 6
Mond Mars 0,619 Stern(e) 46
Landung 0,566 Sonne 39
Sonne 0,495 Nacht 30
Erde 0,470 Sputnik 19
Rakete 0,308 Schein 17
landen 0,295 Sichel 13
Astronauten 0,269 rund 11
Planeten 0,220 Rakete 9
Sterne 0,215 Gestirn 8
Sonde 0,211 Erde 6
rot gelb 2,328 grün 38
blau 1,892 Farbe 24
grün 1,796 blau 22
schwarz 1,030 gelb 19
grüne 0,943 weiß 17
Farben 0,531 schwarz 16
grünen 0,512 Liebe 14
Gold 0,484 Stier 10
Koalition 0,484 grell 9
Hessen 0,474 Blut 7
schlafen nachts 3,565 Bett 57
wachen 3,120 wachen 45
ruhig 1,606 gehen 18
Bett 1,531 Ruhe 18
Nacht 1,516 müde 17
müde 1,470 träumen 14
tagsüber 1,424 Nacht 12
Katze 1,302 ruhen 10
Schlaf 1,184 essen 6
wach 1,133 schnarchen 6
Tabelle: Vergleich zwischen den zehn stärksten vorhergesagten und den zehn häufigsten im Assoziationsexperiment beobachteten assoziativen Antworten für vier deutsche Stimuluswörter.

 

Im Hinblick auf die Anzahl richtig vorhergesagter Primärantworten wurde dieses Ziel nahezu erreicht: Bei 19 der 100 Stimuluswörter entspricht die vorausgesagte der beobachteten Primärantwort. Demgegenüber produzierten die Versuchspersonen in der Erhebung von Russell & Meseck im Mittel nur wenig mehr, nämlich 22,5 Primärantworten. Daß dieses Ergebnis kein Zufall sein kann, zeigen Wahrscheinlichkeitsüberlegungen: Würde sich das System zufällig verhalten, so wäre die Wahrscheinlichkeit, bei einem Gesamtvokabular von 65 356 Wörtern für ein bestimmtes Stimuluswort die erwartete Primärantwort zu erhalten, tex2html_wrap_inline23494 . Davon ausgehende kombinatorische Berechnungen ergeben, daß die Wahrscheinlichkeit, bei 100 Stimulus/Response-Paaren 19 mal die erwartete Antwort zu erhalten, kleiner als tex2html_wrap_inline23496 ist.

Ähnlich gute Übereinstimmungen zwischen den vorausgesagten und den beobachteten Assoziationen zeigen sich in bezug auf die Häufigkeiten, mit denen die unterschiedlichen Antworten gegeben wurden: Über alle Stimuluswörter und über alle Versuchspersonen gemittelt wurde eine einzelne assoziative Antwort von 8,7% der übrigen Versuchspersonen produziert. Die in der Simulation vorausgesagten assoziativen Antworten wurden im Durchschnitt von immerhin 6,9% der Versuchspersonen genannt.

 

Stimuluswort Korpus- beobachtete Anz. vorausgesagte Anz.
häufigk. Primärantwort Vpn Primärantwort Vpn
Tisch 964 Stuhl 97 legen 0
dunkel 388 hell(e) 145 hell 145
Musik 2905 Ton (Töne) 31 Jazz 16
Krankheit 2976 Gesundheit 51 Gesundheit 51
Mann 6586 Frau 171 Frau 171
tief 800 hoch 158 Meter 0
weich 154 hart 127 hart 127
essen 1238 trinken 76 trinken 76
Berg 356 Tal 116 Tal 116
Haus 2725 Hof 47 Weißen 0
schwarz 936 weiß 147 Schilling 0
Hammelfleisch 2 essen 22 Obst 0
Bequemlichkeit 79 Sessel 49 Zeitgeist 0
Hand 3698 Fuß 66 linke 0
kurz 3213 lang 174 Mitternacht 0
Obst 130 Gemüse 58 Gemüse 58
Schmetterling 32 Falter 39 Zoo 0
glatt 166 Eis 131 cm 0
kommandieren 8 befehlen 76 Ballett 0
Stuhl 229 Bein(e) 71 elektrischen 0
süß 97 sauer 129 sauer 129
pfeifen 71 singen 51 Dächern 0
Frau 7579 Mann 131 Mann 131
kalt 260 warm 120 warm 120
langsam 1047 schnell 146 stetig 0
wünschen 664 Weihnachten 52 übrig 0
Fluß 355 Wasser 47 Ufer 11
weiß 4691 schwarz 129 schwarz 129
schön 1177 häßlich 71 danke 0
Fenster 746 Glas 50 Türen 0
rauh 41 glatt 47 Sabine 0
Bürger 2370 Staat 45 DDR 0
Fuß 499 Schuh(e) 41 fassen 0
Spinne 18 Netz 111 Serno 0
Nadel 64 spitz 56 Faden 51
rot 737 grün 38 gelb 19
schlafen 282 Bett 57 nachts 0
Zorn 300 Wut 98 Wut 98
Teppich 161 weich 46 kehren 0
Mädchen 3323 Junge 45 jungen 0
hoch 2477 tief 156 niedrig 6
arbeiten 4632 faulenzen 30 Bibliographie 0
sauer 129 süß 129 Jörg 0
Erde 1977 Himmel 32 Mond 26
Sorge 824 Kummer 52 bereitet 0
Soldat 241 Krieg 53 Befehl 1
Kohl 1838 Gemüse 94 Helmut 0
hart 547 weich 136 weich 136
Adler 403 Vogel 68 Alfred 0
Magen 264 Darm 46 Darm 46
Tabelle: Die vorausgesagten und die beobachteten assoziativen Antworten zu den deutschen Stimuluswörtern 1 bis 50 nach Russell & Meseck (1959).

 

 

Stimuluswort Korpus- beobachtete Anz. vorausgesagte Anz.
häufigk. Primärantwort Vpn Primärantwort Vpn
Stiel 20 Besen 126 stumpf 19
Lampe 139 Licht 117 Jutta 0
träumen 469 schlafen 67 Träume 0
gelb 195 rot 40 blau 16
Brot 335 essen 66 Butter 28
Gerechtigkeit 524 Gericht 39 Gleichheit 0
Junge 2928 Mädchen 119 Leute 0
Licht 1622 dunkel 72 grünes 0
Gesundheit 1811 Krankheit 112 seelische 0
Bibel 168 Buch 59 Luther 1
Gedächtnis 978 Gehirn 26 Repräsentation 0
Schaf 39 Wolle 47 schwarzes 0
Bad 632 Wasser 56 Dürkheim 0
Häuschen 78 Garten 56 Garten 56
schnell 2365 langsam 115 möglichst 0
blau 274 Himmel 82 gelb 30
hungrig 34 durstig 64 satt 35
Priester 268 Kirche 54 katholische 0
Ozean 82 Meer 112 indischen 0
Kopf 2143 Haar(e) 41 Hals 16
Ofen 77 Wärme 57 Zärtlichkeit 0
lang 3016 kurz 146 Jahre 0
Religion 474 Glaube(n) 41 Christentum 6
Whisky 48 Schnaps 54 Flasche 14
Kind 5560 klein 41 Mutter 32
bitter 266 süß 85 Mampe 0
Hammer 106 Amboß 33 Nagel 33
durstig 11 hungrig 73 kriegen 0
Stadt 5067 Land 86 Einwohnern 0
Quadrat 190 Viereck 45 Chi 0
Butter 114 Brot 60 Brot 60
Arzt 2994 Krankheit 38 Patient 4
laut 1442 leise 118 leise 118
Dieb 80 stehlen 38 Staatsanwalt 0
Löwe 106 Tiger 35 ausgefallen 0
Freude 876 Leid 46 unerwartete 0
Bett 766 Schlaf 54 Schrank 0
schwer 2725 leicht 145 fällt 0
Tabak 109 rauchen 71 Alkohol 3
Baby 362 Kind 66 Pillen 0
Mond 434 Stern(e) 46 Mars 1
Schere 70 schneiden 48 Blech 0
ruhig 435 laut 45 schlafen 11
grün 465 Wiese 49 gelb 39
Salz 169 Zucker 54 Zucker 54
Straße 1512 Weg 49 Fußgänger 0
König 889 Kaiser 50 Ödipus 1
Käse 84 Butter 50 Butter 50
Blüte 109 Blume 71 erlebte 0
ängstlich 177 Kind(er) 24 depressiv 0
MITTELWERT: 1092,36 74,46 22,90
Tabelle: Die vorausgesagten und die beobachteten assoziativen Antworten zu den deutschen Stimuluswörtern 51 bis 100 nach Russell & Meseck (1959).

 

Die vorausgesagten assoziativen Antworten auf die 26 Stimuluswörter, bei denen auf die Primärantwort mindestens 100 Versuchspersonen entfielen, wurden im Durchschnitt von 15,6% der Versuchspersonen angegeben. Im Vergleich dazu wurde eine einzelne assoziative Antwort auf eines dieser prägnanten Stimuluswörter im Mittel von 18,1% der übrigen Versuchspersonen genannt. Dies bedeutet, daß mit zunehmender Prägnanz  der Stimuluswörter auch die Voraussagen korrekter werden, und zwar etwa im selben Maße, wie auch die assoziativen Antworten der Versuchspersonen einheitlicher werden.

Andererseits wurden 57 der vorausgesagten Primärantworten von keiner Versuchsperson genannt, während im Durchschnitt aller Versuchspersonen lediglich 19,8 der 100 Antworten von keiner anderen Versuchsperson gegeben wurden. Bei 14 dieser 57 Fälle kann die schlechte Voraussage auf die fehlende Repräsentativität  des Korpus zurückgeführt werden. Zum einen handelt es sich dabei um Assoziationen, die zur Zeit der Würzburger Untersuchung noch nicht aktuell waren, z. B.  tex2html_wrap_inline23498 , und zum anderen um Beziehungen, die hauptsächlich in der psychologischen Fachliteratur auftreten, z. B. Gedächtnis tex2html_wrap_inline23500 Repräsentation oder tex2html_wrap_inline23502 . Bei den übrigen 43 Stimuluswörtern, bei denen die vorausgesagte Primärantwort von keiner Versuchsperson produziert wurde, ist in 21 Fällen anstelle der paradigmatischen  Assoziation, z. B.  tex2html_wrap_inline23504 oder Hand tex2html_wrap_inline23500 Fuß eine syntagmatische  Assoziation vorausgesagt worden: tex2html_wrap_inline23508 oder tex2html_wrap_inline23510 .gif

Da die Assoziationsstärken aufgrund des gemeinsamen Auftretens von Wörtern berechnet wurden, ist diese Tendenz zur Voraussage syntagmatischer Assoziationen nicht weiter erstaunlich. Bemerkenswert scheint vielmehr, daß bei dem verwendeten Verfahren auch paradigmatische Assoziationen wie tex2html_wrap_inline23512 oder tex2html_wrap_inline23514 vorausgesagt werden, deren Entstehung üblicherweise durch den gemeinsamen Kontext der beiden Wörter erklärt wird.

Interessant ist auch, daß die Symmetrie  bzw. Asymmetrie der von den Versuchspersonen gegebenen assoziativen Antworten durch die Simulation bestätigt werden: Im Assoziationsexperiment wie auch in der Simulation ist die Primärantwort auf weich hart und auf hart weich, jedoch auf Käse Butter und auf Butter Brot.


next up previous contents index
Next: Diskussion Up: Die Berechnung von Wortassoziationen Previous: Bestimmung der Assoziationsstärken

Reinhard Rapp
Fri Jul 18 19:19:31 MET DST 1997