Nicht nur in Germersheim sondern auch an der University of Cambridge hat man am Fachbereich für Modern & Medieval Languages (MML) erkannt, dass Computer ein unerlässliches Hilfsmittel für das Erlernen einer Sprache und für Sprachwissenschaften an sich sind.
Dem Fortschritt der Informationstechnologie wurde 1997 mit der Einrichtung von Computer Assisted Language Learning Programmen Rechnung getragen. Die Programme können sowohl die Studenten als auch die Mitarbeiter des Fachbereichs zum Erlernen einer Sprache und für Humanities Computing benutzen.


CALL ­ Computer Assisted Language Learning

Die CALL-Einrichtung verfügt über 25 Computer in zwei Computerräumen, von denen ein Raum zum Unterricht genutzt wird und der andere Raum zur privaten Nutzung zur Verfügung steht. Der Unterrichtsraum ist zusätzlich mit einer Leinwand und Projektoren, die Videos und Computerprogramme an die Wand projezieren können, ausgestattet. Das Ziel von CALL ist es, Informationstechnologie in den Unterricht und das Lernen zu integrieren, zunächst nur für das Arbeiten mit Sprachen aber auch für die Studiengänge Literatur und Sprachwissenschaften. Die Studenten habe in den Computerräumen Zugriff auf Audiosoftware und können Sprechübungen am Computer machen. Alle Computer haben Kopfhörer.
Die Software besteht neben den üblichen Programmen wie Windows 98 aus Internetanwendungen und den neuesten Audio- und Videomultimediaanwendungen. Einige Programme wurden von Mitarbeitern des Fachbereichs entwickelt und berücksichtigen speziell Lehrfächer des MML.


Kursangebot des MML

  • Internet for Modern Languages 'A free "teach yourself" tutorial on Internet information skills for modern languages'
  • Web Page Creation for MML undergraduates using THOR, the CS undergraduate teaching system
  • MPhil in Linguistics: Reseach Methods Using Computers in Research: A Summary of the web links
  • Computers and Language Studies: Current Trends
  • Introduction to Computer-Assisted Language Learning
  • Introduction to TransIt-Tiger
  • Using Digital Video in Language Learning Software
  • Introduction to the World Wide Web for Modern Linguists
  • MML World Wide Web Practical Ten Things for you to try
  • Introduction to making Web pages
  • Introduction to making personal Web pages on CUS
  • Computing in MML Use of French



Humanities Computing for Language

Seit dem Semester 2000-2001 wird in Cambridge ein Kurs in Humanities Computing for Languages angeboten, bei dem man einen Schein erwerben kann.
Der Kurs besteht aus einem praktischen und einem theoretischen Teil, bei dem die Studenten einerseits die nötigen Computerkenntnisse für ihr sprachbezogenes Studium und für Recherche erlangen und zum anderen in digitale Technologien eingeführt werden. Dabei soll der Student die Arbeit mit dem Computer theoretisch verstehen lernen und sie kritisch bewerten können. Überdies soll der Kurs natürlich wichtige Computerkenntnisse für das Berufsleben vermitteln. Insgesamt 16 Studenten können an dem Kurs teilnehmen.
Diese Ziele sollen durch Vorlesungen, Übungen, Arbeit im Kurs und zwei Projekte erreicht werden. Einmal pro Woche findet eine einstündige Vorlesung statt und anschließend eine zweistündige praktische Übung. Der Unterricht wird hauptsächlich vom CALL Officer oder durch Mitarbeiter des Fachbereichs durchgeführt. Von den Studenten wird erwartet, dass sie an jeder Veranstaltung teilnehmen und den Unterricht unbedingt nacharbeiten. Dafür sollen sie bis zu drei Stunden aufbringen. Wer keine Zeit hat, regelmäßig zu erscheinen muss jedoch nicht gänzlich darauf verzichten. Es finden jedes Semester neue Kurse statt und es können auch CD-ROMs zum Selbststudium ausgeliehen werden.


Inhalt des Kurses

Die folgenden Themen wurden im Kurs 2001-2002 behandelt und werden auch in Zukunft mit ähnlichem Inhalt so aussehen:

  • Introduction
  • Session 01: Introduction to Computer Systems
  • Session 02: Operating Systems — PC and Mac
  • Session 03: Operating Systems — Unix
  • Session 04: FTP — File Transfer Protocol
  • Session 05: Internet Services — Using and Searching the WWW
  • Session 06: Web Page Development — Basic HTML
  • Session 07: Web Page Development II — Meta Information, Colour, and Images
  • Session 08: Digital Audio
  • Session 09: Digital Video
  • Session 10: Bibliographical resources and databases
  • Session 11: Electronic text: basic concepts
  • Session 12: Using Electronic Texts
  • Session 13: Web Page Development III — Tables, Frames and Web Editors
  • Session 14: CALL software — Evaluation and Design
  • Session 15: Hypertext and Multimedia

Während des Kurses werden zwei Projekte durchgeführt.


Projekt 1: Eine Website auf PWF erstellen

Beinahe alle Aufgaben sind zuvor im Unterricht behandelt worden, sodass die Hauptarbeit darin besteht, die schon vorhandene Seite aufzuarbeiten und gut zu präsentieren. Es liegt in der Hand des Studenten, sich über den Unterricht hinaus Wissen anzueignen und an der Website zu arbeiten. Es wird überdies erwartet, dass er an der Website bis zum Ende des Kurses arbeitet. Die Studenten sollen an der Seite zeigen, dass sie das im Unterricht Gelernte anwenden können.
Bei der Gestaltung der Seite sind die Studenten jedoch nicht völlig frei, sondern sie müssen einige Kriterien bei der Erstellung berücksichtigen. Die unten angegebene Liste ist das, was mindestens in der Seite enthalten sein muss:
Als Lektüre für Projekt 1 wird empfohlen: Jennifer Niederst “HTML Pocket Reference”, O´Reilly, 2000, ISBN 1-56592-579-3.

Was die Webseite enthalten muss:

Course/Subject-related Links
  • 20+ links pertaining to your course, fully annotated and clearly arranged (Sessions 5 and 6).
  • One or two search engine links (Session 5)

CHUCOL/Administrative Links
Include annotated links (Session 6) as follows:
  • The CALL Facility
  • The CHUCOL home page
  • The Faculty Home page
  • A 'mailto' link showing your email address

Text Repository
Make a simple web-based repository or archive for the texts you have typed in and obtained so far, including links to:
  • Two full HTML files of the texts you typed in (Session 2)
  • Six (or more) links to your earlier versions in their doc, rtf and txt formats, such that they can be downloaded (Session 2)
  • Links to the files you downloaded (Session 4)

Picture Gallery
Set up a gallery of photos or images you have made (Session 7)
  • 10+ pictures scanned or taken with the digital camera
  • Both links and pictures briefly annotated
  • ALT attributes included

Design
  • Your public_html directory structure must be logical and coherently organised, such that anyone taking over you site would quickly be able to discover where everything is (Session 3)
  • <head> sections must contain a suitable browser title, meta information, and an appropriate character set specification (Session 7)
  • <body> to contain suitable headings, lists, paragraphs and line breaks (Session 6)
  • Your site presentation should be clear and easy to follow, and suitable page-to-page and page-internal links should be used to assist navigation.
  • If you use colour, use it judiciously and with a clear purpose (Session 7)
  • Everything presented for assessment must be available by means of links within your site
  • To make your site well-presented, consider making separate pages for each section, and putting in place simple site-wide navigation links.



Sprache

Die Website soll in mindestens einer Sprache erstellt werden, die die Studenten studieren. Um bei der sprachlichen Gestaltung behilflich zu sein, gibt es „Sprachberater“, die zum Teil aus Kommilitonen bestehen. Die Sprache der Seite spielt bei der Benotung eine wichtige Rolle.

Projekt 2

Bei dem zweiten Projekt wird auf die Kenntnisse aufgebaut. Mögliche Projekte könnten entweder die Erstellung einer komplexeren Webseite sein, eine Software zum Sprachenlernen programmieren, eine vergleichende Analyse von CALL oder anderer Software, Textanalysen oder ähnliches. Jedes Projekt muss in einem Bericht von 2.000 Wörtern Umfang näher erläutert werden.

Als begleitende Lektüre wird empfohlen:
The Student's Guide to the Internet
Ian Winship, Alison McNab
Paperback - 176 pages (19 August, 2000)
Library Association Publishing; ISBN: 1856043819

Internet for Modern Languages
Gavin Burnage
Website, part of the RDN Virtual Training Suite, (May 2001)
'A free "teach yourself" tutorial on Internet information skills for modern languages.'


Benotung

Die folgenden Bewertungskriterien gelten nicht nur für dieses Projekt, sondern auch für Projekt 2 und den Rest des Kurses. Für den Erwerb eines Scheines wird von den Studenten erwartet, dass sie:
  • Die Vorlesungen und praktischen Übungen besuchen und die Aufgaben zufriedenstellend lösen, d.h. mindestens 75% erreichen.
  • Eine eigene sprachbezogene Website auf PWF erstellen, die zeigt, dass der Student sicher mit dem Internet umgehen kann und dass er sein Themengebiet so gut kennt, dass er die richtigen Links und anderes Material zu seiner Website hinzufügt
  • Ein vom Fachbereichsausschuss genehmigtes Projekt über CALL oder Humanities Computing dass zeigt, dass die Kenntnisse in diesem Bereich in beachtlichem Maße angewendet und weiterentwickelt wurden.

Um den Kurs mit einem “gut ” abzuschließen muss der Teilnehmer zeigen, dass er eigenständig Lernen und eigenständig Probleme lösen kann.
Um den Kurs mit “sehr gut” abzuschließen muss der Teilnehmer zeigen, dass er in der Lage ist, seine guten Computerkenntnisse mit den Kenntnissen der jeweiligen Sprache, Literatur und Sprachwissenschaft zu verbinden. Sein Projekt liefert einen wertvollen Beitrag zu CALL oder Humanities Computing und bildet in der Regel die Grundlage für eine Anwendung, die im Unterricht des Fachbereichs genutzt werden könnte. Die Seite muss mehr als nur die im Unterricht behandelten minimalen Anforderungen einbeziehen und Individualität und Kreativität widerspiegeln.

Beispiele
Die hier gezeigten noch nicht ganz fertigen Webseiten wurden von Studenten während des 1. Projektes des letzten Kurses erstellt. Die Studenten arbeiten kontinuierlich daran, ihre Seiten zu aktualisieren und zu verbessern. Diese Seiten wurden mit der Note „sehr gut“ ausgezeichnet.

Software Katalog
Zu allen hier aufgeführten Sprachen stehen den Studenten Programme in den Computerräumen zur Verfügung. Nur Programme auf CD ROM muss man sich in der Fachbereichsbücherei ausleihen.


zurück weiter