previous next Up Title Contents

6.1. Synonymie

Synonymie zweier Benennungen liegt vor, wenn die Begriffe die gleichen Merkmale haben.[485] Merkmale "basieren auf den festgelegten Eigenschaften von Gegenständen..."[486]

Im Deutschen existieren häufig mehrere Benennungen für einen Begriff, wobei eine davon meist ein Lehnwort ist und häufiger in Fachtexten vorkommt, während Synonyme hierzu meist weniger präzise sind und z.B. in populärwissenschaftlichen Texten oder in Informationsbroschüren für Betroffene oder Interessierte verwendet werden. Beispiele hierzu wurden weiter oben bereits erwähnt.

Im Englischen existieren meist nur die aus dem Lateinischen oder Griechischen entlehnten Termini. In Texten, die an ein Laienpublikum oder an Betroffene gerichtet sind und die Funktion haben, diese zu informieren, werden deshalb dieselben Fachwö rter verwendet wie in Fachtexten. Um dennoch einen für diese Adressatengruppe verständlichen Text zu produzieren, werden Fachwö rter deshalb in einen erklärenden oder definitorischen Kontext gestellt, wobei entweder präzise Angaben zur Bedeutung des Terminus gemacht werden, oder in allgemeiner Form über das Wesen oder bestimmte Aspekte des Fachwortes informiert wird.[487]

"This membrane is situated at the back of the eye between a layer of blood vessels known as the choroid, and the retinal pigment epithelium (RPE)."[488]

Auch dadurch, daß die Termini in einem assoziativen Kontext[489] stehen, wird ihre Bedeutung ersichtlich.

"The retina is the delicate innermost layer of tissue that lines the eyeball. It contains various layers of light-receiving -- or photoreceptor -- cells that are directly connected to the brain by the optic nerve.490

Beim letzten Beispiel muß nicht mehr erklärt werden, daß der Sehnerv der Nerv ist, der die Information von der Netzhaut ins Gehirn leitet, da dies aus dem Kontext hervorgeht.

Im Deutschen existieren andere Mö glichkeiten, dem Laienpublikum verständliche Information zu liefern. In Fachtexten wird z.B. meist vom "retinalen Pigmentepithel" gesprochen, während in allgemeinsprachlichen Texten die Benennung "Pigmenthaut" verwendet wird. Ob der Text dadurch verständlicher wird, ist fraglich. Es würde jedoch den Rahmen dieser Arbeit sprengen, zu untersuchen, inwieweit sowohl die deutschen anatomischen Termini als auch die aus dem Lateinischen oder Griechischen entlehnten Fachwö rter den Betroffenen bzw. der Allgemeinbevö lkerung ein Begriff sind, und ob eine hö here Verständlichkeit erzielt wird, wenn die deutschen Termini verwendet werden.

Im Englischen wurde im vorliegenden Textmaterial z.B. für "phototransduction" nur das Synonym "visual transduction cascade" gefunden. Beide Synonyme werden in Fachtexten verwendet. Der Terminus "phototransduction" wird in einer Informationsbroschüre deshalb in einen definitorischen Kontext gestellt.

"It begins phototransduction (the biochemical process that turns light energy into an electrical signal)."[491]

Im Deutschen existiert das Synonym "Sehkaskade". Es wäre demnach denkbar, bei einer Übersetzung ins Deutsche die Erklärung in Klammern lediglich durch das deutsche Synonym zu ersetzen.

"Es setzt den Phototransduktionsprozeß (die "Sehkaskade") in Gang."

Damit wäre der Text allerdings nicht wesentlich verständlicher geworden.

Durch ein fehlendes englisches Synonym sind englische Texte, die an ein Laienpublikum gerichtet sind, daher oft gezwungen, das lateinische bzw. griechische Fachwort genauer zu erklären.

"... (the word 'fundus' means farthest to the back)."[492]

"It is not unusual for an individual with RP to develop a cataract, which is a clouding of the lens of the eye."[493]

Bei vielen deutschen Synonymen ist jedoch die Bedeutung des Fachwortes ersichtlich.

"In vielen Fällen kommt auch noch eine Linsentrübung -- medizinisch: Katarakt, bekannt als ,grauer Star' -- hinzu."[494]

Häufig wird in Texten, die an ein Laienpublikum gerichtet sind, das deutsche Fachwort verwendet und das meist kürzere und präzisere Lehnwort in Klammern oder zwischen Kommata dahintergesetzt.

"Viele informierten sich auch nur über diese Augenkrankheit, die eine Zerstö rung der Netzhaut (Retina) und des sehfähigen Gewebes im Augenhintergrund bewirkt."[495]

"Die Nah- und Ferneinstellung (Akkommodation) funktioniert nicht mehr gut."[496]

"Gefährlich wird dies, wenn sich die Gefäßwucherungen der Stelle des schärfsten Sehens, der Macula, nähern."[497]

Oft wird auch in Klammern oder zwischen Kommata ein deutsches, in Fachtexten kaum verwendetes Synonym oder eine Hilfsübersetzung dargeboten.

"Wird der Chip jedoch unter der Netzhaut implantiert, so befindet er sich genau dort, wo im gesunden Auge die Photorezeptoren (Lichtempfänger) angeordnet sind."[498]

"Die Maculadegeneration, die Zerstö rung der Stelle des schärfsten Sehens im menschlichen Auge, ist in den Industriestaaten heute die häufigste Ursache von Erblindungen."[499]

"Wir nutzen dazu unter anderem die sehr empfindlich reagierenden, aber leicht zu kultivierenden Mausfibroblasten (Bildungszellen für Bindegewebe, ein Standardtestsystem)."[500]

Termini, die in Fachtexten geläufig sind, werden z.B. in Zeitungstexten, die an ein Laienpublikum gerichtet sind, so eingeführt, wie dies auch weiter oben bereits im Zusammenhang mit der Verwendung von Anglizismen beschrieben wurde. Hierbei wird "sogenannt" vorangestellt oder der neu eingeführte Terminus in Anführungszeichen gesetzt.

"Dies kann auf die sogenannte 'Altersbedingte Makula-Degeneration' zurückzuführen sein."[501]

Bei Übersetzungen vom Englischen ins Deutsche muß somit entschieden werden, ob das deutsche Synonym oder eine Hilfsübersetzung verwandt wird, oder ob nicht eine Erklärung wie sie im englischen Text geboten wird, eventuell sinnvoller ist.

Bei Übersetzungen vom Deutschen ins Englische besteht die Schwierigkeit darin, daß kein für Laien verständlicheres Synonym existiert, und somit eine Erklärung hinzugefügt werden muß, wenn die informative Funktion des Textes erhalten werden soll.

[485] Arntz 1991, S 105.

[486] Arntz 1991, S 55.

[487] Arntz 1991, S 126.

[488] Moore et al: 1996, S 30. (Hervorh. d. Verf.)

[489] Arntz, Picht 1991, S 126.

490 The Foundation Fighting Blindness, o.J. S 2. (Hervorh. d. Verf.)

[491] Fighting Blindness News (9/1996): S 3.

[492] The Foundation Fighting Blindness, o.J. S 9.

[493] The Foundation Fighting Blindness, o.J. S 10.

[494] Aschaffenburger Volksblatt 21.1.94: 4.

[495] Allg%uer Zeitung 7.10.95: S 5.

[496] ADAC Motorwelt 2/96.: S 8.

[497] FAZ 26.10.94: S 12.

[498] Reutlinger Generalanzeiger 3.11.95: S 3.

[499] FAZ 26.10.94: S 10.

[500] Spektrum der Wissenschaft (6/1995): 98-104, S 103.

[501] Aschaffenburger Volksblatt 21.1.94: S 5.


previous next Up Title Contents