Akten des 34. Linguistischen Kolloquiums
Proceedings of the 34th Linguistics Colloquium

Germersheim 1999

 

 

Bibliographische Angaben – Bibliographic Data

Kurzbeschreibung (4. Umschlagseite) – Summary (Back Cover)

Inhaltsverzeichnisse Teil 1 und 2 – Tables of Contents Part 1 and 2

Vorwort des Herausgebers – Preface of the Editor

 

Teil I / Volume I

 

Teil II / Volume II

 

 

Bibliographische Angaben

 

Reinhard Rapp (Hrsg./Ed.)

 

Sprachwissenschaft auf dem Weg in das dritte Jahrtausend.

Akten des 34. Linguistischen Kolloquiums in Germersheim 1999

 

Linguistics on the Way into the Third Millennium.

Proceedings of the 34th Linguistics Colloquium, Germersheim 1999.

 

Teil I: Text, Bedeutung, Kommunikation

 

Part I: Text, Meaning, and Communication

 

Teil II: Sprache, Computer, Gesellschaft

 

Part II: Language, Computer, and Society

Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles,

New York, Oxford, Wien: Peter Lang 2002.

 

http://www.peterlang.de

 

Satz und Layout: Helga Ahrens

 

Reihe: Linguistik International, Band 7

 

ISSN 1436-6150

ISBN 3-631-39542-6

US-ISBN: 0-8204-5982-0

 

854 pages, 75 Euro

 

Reihe: Linguistik International, Band 8

 

ISSN 1436-6150

ISBN 3-631-39543-4

US-ISBN: 0-8204-5983-6

 

860 pages, 75 Euro

Kurzbeschreibung Teil 1

(4. Umschlagseite)

 

Dieser Band enthält die Beiträge zu den Sektionen Sprachtheorie, Morphologie, Syntax, Semantik, Textlinguistik und Phonetik des 34. Linguistischen Kolloquiums, das vom 7. bis 10. September 1999 am Fachbereich Angewandte Sprach- und Kulturwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz stattgefunden hat. Zusammen mit dem zweiten Band, der sich schwerpunktmäßig mit gesellschaftlichen, psychologischen und informationstechnischen Aspekten der Linguistik beschäftigt, gibt das Buch einen breit gefächerten Überblick über den Stand der sprachwissenschaftlichen Forschung am Ende des 20. Jahrhunderts.

 

Kurzbeschreibung Teil 2

(4. Umschlagseite)

 

Der zweite Band der Akten des 34. Linguistischen Kolloquiums, das vom 7. bis 10. September 1999 am Fachbereich Angewandte Sprach- und Kulturwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz stattgefunden hat, enthält die Beiträge zu den Sektionen Psycholinguistik, Soziolinguistik, Angewandte Sprachwissenschaft, Übersetzungswissenschaft, Kontrastive Linguistik, Pragmatik, Lexikographie und Computerlinguistik. Zusammen mit dem ersten Band, der sich schwerpunktmäßig mit syntaktischen, semantischen und phonetischen Aspekten der Linguistik beschäftigt, gibt das Buch einen breit gefächerten Überblick über den Stand der sprachwissenschaftlichen Forschung am Ende des 20. Jahrhunderts.

 

This volume contains contributions in theoretical linguistics, morphology, syntax, semantics, text linguistics, and phonetics from the 34th Linguistics Colloquium, which took place September 7–10, 1999 at the Faculty of Applied Linguistics and Cultural Studies of the Johannes Gutenberg University, Mainz. Together with the second volume, which mainly focuses on issues related to sociolinguistics, psycholinguistics, and language technology, the book gives a broad overview of the state of the art in linguistics at the end of the 20th century.

 

This second volume of the Proceedings of the 34th Linguistics Colloquium, which took place September 7–10, 1999 at the Faculty of Applied Linguistics and Cultural Studies of the Johannes Gutenberg University, Mainz, contains contributions in psycholinguistics, sociolinguistics, applied linguistics, translation theory, comparative linguistics, pragmatics, lexicography, and computational linguistics. Together with the first volume, which mainly focuses on issues related to syntax, semantics, and phonetics, the book gives a broad overview of the state of the art in linguistics at the end of the 20th century.

 

 

Inhaltsverzeichnis

 

Teil 1: Text, Bedeutung, Kommunikation

 

Vorwort.................................................................................................................................... 5

 

Syntax

 

Nancy Mae Antrim

Prenominal Possessives as Clitics in Romance................................................................ 25

Hans C. Boas

On the Role of Semantic Constraints in Resultative Constructions................................ 35

Anna Bondaruk

Parasitic Gaps and VP Deletion in Polish.......................................................................... 45

Claudia Borgonovo, Sarah Cummins

Restrictive Participles.......................................................................................................... 55

Monika Budde

Wortarten und syntaktische Funktionen

Definition der Begriffe und Rechtfertigung der Klassen.................................................. 65

José Luis Cifuentes-Honrubia

La grammaticalisation prépositionnelle
Schèmes prépositives prép. + nom + prép. en espagnol.................................................. 75

Ana Maria Cortez-Gomes

Paramétrisation en langue portugaise................................................................................. 85

Jon Franco

Inner Topicalization and Leftward Predicate Movement.................................................. 93

Béatrice Godart-Wendling

La description des faits linguistiques et leurs traductions logiques
dans les grammaires catégorielles de R. Montague et de P. T. Geach.......................... 103

Martin Kappus

Negation, Indefinites and Superiority............................................................................... 113

Michiya Kawai

Reflexives and Reflexivization.......................................................................................... 121

Ahmad Reza Lotfi

Minimalist Program Revisited: Chomsky’s Strength to Trigger Movement................ 131

Erika Mitchell

AUX, INFL and AgrP
Past, Present, and Future.................................................................................................... 141

Wataru Nakamura

Deriving Morphological Cases: Markedness Considerations........................................ 151

Fabrice Nicol

On French Complement Clitic Clusters: A Minimalist Account................................... 159

Patricia Ronan

Eine Kategorie des Perfekts im irischen Englisch: das after-Perfekt.......................... 169

Elisabeth Rudolph

Entwicklungen in kausalen Satzgefügen........................................................................... 179

Nathalie Schapansky

Perspective nouvelle sur l’ordre V2 en Breton............................................................... 189

Julia Schlüter

Das Prinzip der Rhythmischen Alternation in der englischen Syntax

Empirische Fakten und theoretische Implikationen........................................................ 197

Kazimierz A. Sroka

Reconsidering the Determinants of Definiteness........................................................... 207

Luka Szucsich

Adverbial Modification in Russian................................................................................... 217

Shin Tanaka

Der Mensch im Akkusativ

Universalität und Sprachspezifik der Akkusativität.......................................................... 227

Helmut Vogt

Semantische Unterschiede zwischen komplexen Verbalfügungen vom Typ
give / have / take a look und ihren einfachen Verbentsprechungen.............................. 237

Anja Wanner

Events without Agents........................................................................................................ 245

Heinrich Weber

Ist lassen ein Modalverb?.................................................................................................. 255

Toshiko Yamaguchi, Magnús Pétursson

Unpersönliches Passiv im Isländischen............................................................................ 267

Kai Zimmermann, Karin Stromswold

Is NegP part of UG?........................................................................................................... 273

 

 

Morphologie

 

Christopher Adegoke Alake

Yoruba Compounding......................................................................................................... 285

Ibrahim A. Al-Kharashi, Abdullah Al-Zamil

Algorithms for Arabic Word Generation......................................................................... 295

Peter Canisius

Zwei Probleme mit zweisilbigen Pronomina

Zugleich eine Bemerkung zur Transitivität und Intransitivität
von Determinanten............................................................................................................. 301

Józef Darski

Hilfsverben? / Auxiliarverben?.......................................................................................... 309

Elena Filimonova

Toward Universals of Pronominal Plural Inflection
or Do Pronouns Always Take After Nouns?.................................................................... 317

Lisa J. Graham

American Ingenuity in Grammar, 21st Century Irreverence,
or Typical Typology?
An Examination of Comparability of Adjectives
in Turn-of-the-Century American English....................................................................... 325

Mieczyslaw J. Künstler

Word-formation and the Classification of Modern Chinese Languages....................... 335

Janusz Taborek

Einige Probleme bei der Auffassung der Pronomina in den deutschen
Grammatiken des letzten Jahrzehnts................................................................................. 339

 

 

Theoretische Linguistik

 

Tatiana Agranat

Problems of Linguistic Terminology Arising in Typological Research........................ 349

Bolesław Andrzejewski

Zur Frage der „Lingua Universalis“................................................................................... 353

Kormi Anipa

One Further Step in Variation Theorizing

The Tug-of-War Principle................................................................................................. 359

Hilke Elsen

Acquisition & Change – Principles, Concepts, Explanations......................................... 369

Thomas Michael Gross

Coordination and its Representation in Dependency Grammar..................................... 379

Sang Hwan Seong

Are Behaghel’s Laws Heterogeneous Ones?................................................................... 387

Olga Sokołowska

Good Mixer Verbs.............................................................................................................. 397

Danuta Stanulewicz

A Fractal Approach to Language....................................................................................... 407

Abraham P. ten Cate

Der Indikativ........................................................................................................................ 415

John B. Trumper

Models of Change: Non-violent vs. Violent in Recent Discussions

Time for a Truce................................................................................................................. 425

Tatjana Zybatow

Das deutsche Perfekt

Ein kompositionaler Versuch............................................................................................ 441

 

 

Semantik

 

José Antonio Candalija

Cognition and Semantic Associations in the Spanish Press........................................... 453

Karin Ebeling

Modal Expressions in Newspaper Language
and their Ideological Dimension....................................................................................... 459

Hartwig Eckert

Ein Terminus verwirklicht sich selber
Die semantische Analyse des psychologischen Begriffes
„Selbstverwirklichung“....................................................................................................... 465

Maciej Gaca

Pictography – Metaphor – Time

The case of the Naxi Pictographic Script.......................................................................... 477

Philippe Kreutz

Missing VP-Complements: Towards a Semantic Account?........................................... 487

Maria Malinowska

The Role of the Prepositions a, in, da
in Expressing Spatial Relations in Italian......................................................................... 495

Viktor Pekar

Non-Spatial Information and Semantic Plasticity
of the English Spatial Prepositions Above and Over...................................................... 503

Martin H. Prior

The Formal Representation of Aspect.............................................................................. 513

Francisco Rubio Cuenca

Towards a Microcognitive Analysis of Complex Nominals........................................... 521

Thomas Schöneborn

Überlegungen zur Bestimmung der Wortart Adjektiv
unter sprachtypologischen Gesichtspunkten.................................................................... 531

Norio Shima

Subtypen der resultativen Konstruktion im Deutschen................................................... 539

Olga A. Souleimanova, Laura Souleimanova

Strange, Odd, Weird, and Queer: Their Semantics and Pragmatics............................. 547

Fanie Tsiamita

Approaching Polysemous Items: The Case of Get.......................................................... 553

 

 

Text / Diskurs

 

Olaf Bärenfänger, Franz Schmalhofer

Perspektivität beim Textverstehen

Wie sich der Blickwinkel des Lesers bei der Einschätzung
von Skandalverhalten auswirkt........................................................................................... 563

Zofia Bilut-Homplewicz

Gesprächsanalyse in Deutschland und Polen im Vergleich............................................ 573

Stojan Bračič

Zwischen Textoberfläche und Texttiefenstruktur............................................................ 583

Hortènsia Curell

The Temporal Interpretation of Narratives: A Case Study.............................................. 591

Susanne Göpferich

Kritik und Optimierung von Gebrauchstexten, vorgeführt an Beispielen
aus einer Kundeninformationsbroschüre zum Thema ‚Kupplung‘................................. 599

Françoise Hammer

Phraseologismen, Zitate und Argumentation................................................................... 609

Martin Koldau

Warum nicht eine Frage stellen?
Technische Dokumentation lebendig und interessant..................................................... 617

Holger Kuße

Die argumentative Sprachfunktion
(dargestellt am Beispiel des Russischen)........................................................................ 625

Beata Mikołajczyk

NATO-Beitritt Polens im sprachlichen Gewand

Das Bild Polens in der deutschen und polnischen Presse

Versuch einer linguistischen Beschreibung..................................................................... 633

Michał Młodecki

Textuelle Eigenschaften von Schriftsätzen
unter besonderer Berücksichtigung der Klageschriften................................................. 643

Bernd-Paul Simon

Secondary Links in an Annotation Scheme for Text Ads................................................ 653

Manfred Uesseler

Diskursanalyse / Kritische Diskursanalyse
Neue Aspekte und Verfahren zur Textanalyse und Textinterpretation........................... 663

Irena Vassileva

Culture, Education, and Author Identity in Academic Discourse................................... 671

Jörg Zinken

„Ich geh’ also zu dieser Kirche und ... Schock!”
Zur Funktion von Stereotypen bei der Verarbeitung von Anderem................................ 679

Urszula Żydek-Bednarczuk

Rückversicherungsstrategien im wissenschaftlichen Text............................................. 687

 

 

Phonologie / Phonetik

 

Firmin Ahoua

The Phonology of Upsweep............................................................................................... 697

Mohamed Embarki

Cross-Linguistic Analysis:
Ongoing Change or Competing Phonological Structures?............................................. 705

Yuichi Endo

An Inductive Approach to the Stress System of English Phrasal Verbs........................ 715

Franck Floricic

Sur la manifestation d’une relation de dépendance: le cas de l’alternance
nessun (/n
EÈsùun/) / nessuno (/nEÈsùun/, (aucun / personne)) en italien............... 723

Hui-chuan Hsu

Syllable Contraction in Taiwanese Southern Min

A Sonority Approach.......................................................................................................... 733

Miki Ikoma, Masahito Kawamori

Prosodic Characteristics of Discourse Modal Particle doch
in Spoken German.............................................................................................................. 741

Kuniko Kakita

Temporal Characteristics of the Utterances Produced with
an Intra-sentence Pause – An Acoustic Analysis of Articulation Rate.......................... 749

Ioanna Kappa

Morphophonemische Alternationen und der Status von [ j ] im Griechischen............. 757

Judith Meinschaefer

Alignment-Beschränkungen und Schwa-Vokal
in den deutschen Präfixen be- und ge-

Ein Beispiel für die Interaktion von Phonologie und Morphologie............................... 765

Mongi Metoui

Varianz, Invarianz, Vergleichbarkeit und Attraktorposition............................................ 775

Haruko Miyakoda

Lenition from a New Perspective..................................................................................... 783

Kurt Opitz

Überlegungen zur Frage des Wortakzents........................................................................ 791

Kesinee Rengsirikul-Yorck, Apiluck Tumtavitikul, Orasa Thaiyanan

Phonological Issues Encountered by Thai Students

Learning German: A Case Study....................................................................................... 797

Luciano Romito, John B. Trumper, Antonio Mendicino

Retroflexion and / or Cacuminalization:
The Phonology and Phonetics of a Common Process.................................................... 809

Steven Schaefer

Prosodic Constraints on the Functioning of
Noun / Pronoun Subjects in Discourse............................................................................ 819

Małgorzata Sikorska

Zum Problem der Kriterien bei der phonetisch-phonematisch geleiteten
Wortschatzprogression...................................................................................................... 829

Britta Wrede, Gernot A. Fink, Franz Kummert, Gerhard Sagerer

Quantitative Untersuchungen zu antizipierender Koartikulation
mit Methoden der Automatischen Spracherkennung....................................................... 837

Krisztina Zajdó, Carol Stoel-Gammon

The Acquisition of Rhyme-internal Timing in American English
versus Swedish: Similarities and Differences in Speech Production
Development....................................................................................................................... 845

 

 

 

Teil 2: Sprache, Computer, Gesellschaft

 

Psycholinguistik

 

Kai Alter, Martin Meyer, Karsten Steinhauer,
Angela D. Friederici, D. Yves von Cramon

Brain Responses Related to Prosodic Information in Natural Speech:
An Event-related fMRI Study............................................................................................... 21

Joachim Grabowski

Towards an Anthropomorphological Semantics of Spatial Prepositions........................ 27

Tapio Hokkanen

To What Extent Can We Predict Naturalistic Slips of the Tongue?................................. 37

Juhani Järvikivi, Jussi Niemi

Stem Allomorphs as Units in the Mental Lexicon............................................................. 47

Hans Lösener

Phonematische Sinnbezüge

Zu einem Problem kognitiver Sprachproduktionsmodelle............................................... 59

Augustyn Mańczyk

Zur Genese der menschlichen Kommunikation................................................................. 67

Theodore Marinis

Minimal Inquiries and the Acquisition of the Definite Article
in Modern Greek................................................................................................................... 73

Carla Meskill, Krassimira Rangelova

Relocating the Cognitive in Sociocognitive Views of
Second Language Learning.................................................................................................. 83

Horst M. Müller, Gert Rickheit

Experimentelle Neurolinguistik

Neurobiologische Untersuchung von Sprachverarbeitungsprozessen............................. 93

Sinikka Niemi

Aspects of Syntactic Development in Preteen-age Speakers of Swedish..................... 103

Krassimira Rangelova, Diane De Echeandia

Words in the Mind: Collocations and Cultural Connotations of Words....................... 109

 

 

Soziolinguistik

 

Beate Benndorf

Ist Deutsch noch zu retten? – Die Zukunft des deutschen Sprachgebrauchs
in deutsch-amerikanischen Vereinen................................................................................ 121

Gabriele Birken-Silverman

Die Femininbildung der nomina agentis im Französischen und
Italienischen zwischen Normierung und Varianz: aktuelle Tendenzen.......................... 131

Thorsten Fögen

Quintilians Einstellung gegenüber seiner Muttersprache

Ein Kapitel zum Sprachbewußtsein in der römischen Antike......................................... 141

Renata Horvat-Dronske

Das Fremde im Eigenen

Zum Problem der Mehrsprachigkeit................................................................................. 151

Omar Ka

Social Reality and Perceptions of French in Senegal..................................................... 157

Nkonko M. Kamwangamalu

Diglossia and Codeswitching Structure: Implications for Syntactic
Constraints on Intrasentential Codeswitching................................................................. 165

Robert D. King

Linguists and Public Linguistics in the 21st Century...................................................... 175

Ane Kleine

Sprachplanung in der Diaspora – Soziolinguistische Aspekte
bei der Normierung der standardjiddischen Aussprache.................................................
183

Marta Maddalon, Giovanni M. G. Belluscio

Italo-Albanians and Albanians: A Problematic Case
of (Socio-)Linguistic Contact........................................................................................... 193

Luziano Okon

Les relations bilingues (?) entre Suisses allemands et Romands................................... 203

Laura Sacia

Möglichkeiten der Erhaltung und Realisierung bedrohter Sprachen............................. 209

Thomas M. Sengani

Importing and Exporting Linguistic Material – Exchanging Expertise.......................... 217

Jacek Świercz

War After the War – the North and the South in Competition for
Linguistic Domination in Vietnam.................................................................................... 225

Maria-Carme Torras i Calvo

Achieving Meaningful Interaction in Native / Non-Native Service Encounters

The Negotiation of a Base Code....................................................................................... 231

Jennifer M. Wei

Doing Gender in Political Discourse: A Case Study of the 1997 City
and County Magistrate Elections in Taiwan..................................................................... 241

Andrew Wong

Language Planning and the Hegemony of the Nation-State:
The Case of Singapore....................................................................................................... 249

 

 

Angewandte Sprachwissenschaft

 

Tatyana Chirko, Tatiana Lomova

Bridging the Gap Between Grammar and Usage.............................................................. 259

Tadeusz Danilewicz

Language Awareness and TEFL......................................................................................... 265

Christelle Dodane

Apprentissage précoce de langue étrangère:
interférences de traitement entre langue et musique...................................................... 273

F. Özden Ekmekci, Cem Can

The Accessibility of Universal Grammar to Turkish Adults
Learning English as a Second Language: Head-complement
Parameter Resetting........................................................................................................... 283

Ana Paulina Peña Pollastri

How is Communication Achieved by a Second Language Learner?.............................. 295

Yolanda Ruiz de Zarobe

Parameter Setting, Linguistic Clusterings, and L2 Acquisition...................................... 305

 

 

Übersetzungswissenschaft

 

Helga Ahrens

Internet und World Wide Web – Neue Kommunikationstechnologien
für Sprachwissenschaftler und Translatoren ................................................................... 313

Cornelia Feyrer

Interaktionsforschung im kontrastiven Vergleich:
einige synergetische Ansätze............................................................................................ 321

Rainer Kohlmayer

Die implizite Theorie erfolgreicher Literaturübersetzer

Eine Auswertung von Interviews....................................................................................... 331

Cornelia Mannewitz

Übersetzungswissenschaftliche Minima in einem allgemeinen
russistischen Sprachkurs.................................................................................................... 341

Arturo Parada

Abgrenzung und Brauchbarkeit des ‚Key-Word‘-Konzepts
im Lichte der Übersetzungstheorie und –praxis
(Sprachenpaar Deutsch
<> Spanisch)................................................................................ 349

Eliza Pieciul

Stellung der literarischen Personennamen im Übersetzungsprozeß............................. 357

Małgorzata Sieradzka-Kulasa

Zur Semantik literarischer Namen

Sprechende Namen in der Komödie „Zemsta“ [Die Rache]
von Aleksander Graf Fredro.............................................................................................. 365

Zygmunt Tęcza

Warum soll man Sprachlehrbücher nicht übersetzen?.................................................... 375

Lew Zybatow

Stereotypen als translationswissenschaftliche Größe
und die kulturelle Kompetenz des Translators................................................................. 385

 

 

Kontrastive Linguistik

 

Panagiota Balanga

Der Einfluß des Angloamerikanischen auf das Deutsche und Neugriechische............ 397

Yoko Collier-Sanuki

Restrictive and Non-restrictive Relative Clauses in Japanese....................................... 405

Hang Ferrer Mora

Die deutschen Modalpartikeln und die spanischen conectores, oder:
deutsche Konnektoren und spanische Modalpartikeln?
Stand der Forschung Deutsch-Spanisch............................................................................ 415

Madeline Lutjeharms

Die Mehrheit als Sonderfall?
Bildung und Verwendung von Bezeichnungen für Frauen im
Niederländischen und ein Vergleich zum Deutschen, Englischen
und Französischen.............................................................................................................. 425

Márton Méhes

Konvertierung ungarischer DPs ins Deutsche nach dem Kriterium der
Definitheit und der Spezifiziertheit.................................................................................. 435

Natalja Popova

Konsonantenäquivalenz im Jakutischen und Deutschen.................................................. 445

Anna Reder

Substantiv-Verb-Kollokationen im deutsch-ungarischen Kontrast................................ 451

Veronika Savtschenko

Phraseologische Einheiten mit Vogelbezeichnungen

Ein Vergleich Deutsch-Russisch...................................................................................... 459

Margarita Vinagre

The Syntactic Origin of English and Spanish Verbal Compounds
Exploring the Interface between Morphology and Syntax.............................................. 465

Pragmatik

 

Philippe De Brabanter

Wordplay and Implicatures................................................................................................ 477

Andrea Dettmer

Sprachwandel und Sprechereinstellungen im Russischen

Ergebnisse einer Umfrage................................................................................................. 485

Bárbara Eizaga Rebollar

How to Spill the Beans on Idiom Processing and not to Kick the Bucket
in the Attempt..................................................................................................................... 493

Peter Godglück

Ikonizität und die endogene Konstruktion von Ähnlichkeit............................................ 501

Friedrich Lenz

Deixis im Überschneidungsbereich von Situation, Grammatik und Lexik.................... 509

Robert Ruprecht

Einige Bemerkungen zur Bedeutung der Satzelemente für Textverständnis
und Textqualität................................................................................................................... 519

Wilhelm Trampe

Gibt es einen biozentrischen Sprachgebrauch?................................................................ 529

Tomoko Tsujimoto

Contextual Triggers for English Equative Tautologies................................................... 539

Michaela Zitzen

Schreiben mit und in mental spaces

Medial bedingte blends in text-basierten MOOs............................................................ 549

 

 

Lexikographie

 

Marie-Hélène Antoni

L’application d’un outil statistique à la classification d’unités lexicales:
locutions grammaticales, toutes des adverbes?...............................................................
561

Chiara Frigeni

The Past Participle in the Nominal Phrase: Observations from Italian......................... 571

Thierry Grass

Typologie und Übersetzbarkeit von Eigennamen
in einem elektronischen Wörterbuch Deutsch-Französisch.......................................... 579

Tamás Kispál

Sprichwörter im onomasiologischen Wörterbuch.......................................................... 589

Wilfried Kürschner

Variantenschreibung – die Hauptcrux/-krux
der Orthographie-/Ortografiereform?!............................................................................. 599

Željka Matulina, Josip Kolega

Lexikographische Darstellung von Nomen aus dem Sachgebiet der Psyche................ 607

Judith Muráth

Wörterbuchbenutzung in Ungarn

Im Fokus: Wirtschaftsdeutsch und Fachübersetzungen.................................................. 615

Maurice Vliegen

Adjektive im bilingualen Wörterbuch............................................................................... 625

Ulrich Hermann Waßner

Geschlossene Klassen?...................................................................................................... 635

 

 

Computerlinguistik

 

Arunava Chatterjee, Lisa Barboun

A Natural Language Processor for Physics Word Problems......................................... 647

Bilel Gargouri, Mohamed Jmaiel, Abdelmajid Ben Hamadou

A Platform for the Integration and the Evaluation
of Linguistic Formalisms: Formal Methods.................................................................... 653

Karl Ulrich Goecke

Conceptualization in Agents: The System RoAD............................................................ 663

Jürgen Handke

The Potential of New Technologies:
Linguistic Education in the New Millenium.................................................................... 671

Jacques Ladouceur, Arman Tajarobi, Frédérick Brault

Conceptual Cartography: A New Approach for Text Mining.......................................... 687

Tom B. Y. Lai, Changning Huang

Lexical Correspondence in a Logic Programming Implementation
of Dependency-based Parsing........................................................................................... 695

Christoph Lehner

Boolean Constraint Grammars.......................................................................................... 705

Wolfgang Lezius

Automatische Extrahierung idiomatischer Bigramme aus Textkorpora........................ 715

Alexander Mehler

Cohesive Paths in Hypertext............................................................................................. 725

Juri Mengon, Christopher Laenzlinger

A Generic Multilingual Parser for Multiple NLP Applications..................................... 735

Mette Nelson

Identifying Proper Names in Danish News Text for the Use
in Information Extraction Systems................................................................................... 745

Adam Pawŀowski

Corpus Linguistics in the Analysis of Basic Color Terms............................................. 755

Reinhard Rapp

Die Berechnung syntagmatischer und paradigmatischer Wortassoziationen................ 765

Matthias Rehm

IPaGe – An Incremental Parallel Generation System for Natural Language................ 777

Ulfert Rist

Zur automatisierten Inhaltserschließung von Nachrichtendokumenten........................ 787

Ruth H. Sanders, Alton F. Sanders

A German Parser and Error Checker................................................................................ 795

Gerold Schneider, Diego Mollá, Michael Hess

Inkrementelle minimale logische Formen für die Antwortextraktion........................... 803

Jürg Strässler

The Semantic Component of a Natural Language Parser................................................ 813

Roland Stuckardt

Design und formale, korpusbasierte Evaluation robuster
Textanalyse-Technologie am Beispiel des
Anaphernresolutions-Systems ROSANA......................................................................... 819

Judith Tonhauser

Treating Polarity Sensitivity by Lexical Underspecification:
Motivation from Semantic Scope..................................................................................... 829

Spela Vintar

A Parallel Corpus as a Translation Aid: Exploring EU-Terminology
in the ELAN Slovene-English Parallel Corpus................................................................ 839

 

 

Autorenverzeichnis............................................................................................................. 849

 

 

Vorwort

 

Das 34. Linguistische Kolloquium fand unter dem Motto „Sprachwissenschaft auf dem Weg ins nächste Jahrtausend“ vom 7. bis 10. September 1999 am Fachbereich Angewandte Sprach- und Kulturwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit Standort in Germersheim statt. Obgleich viele Teilnehmer den Namen der südpfälzischen Stadt am Rhein möglicherweise zum ersten Mal in der Konferenz­ankün­digung gelesen hatten und sich die touristische Anziehungskraft somit in Gren­zen gehalten haben dürfte, meldeten sich über 300 Wissenschaftler aus 40 Ländern an, die in 230 Vorträgen die Linguistik in ihrer ganzen Bandbreite diskutierten. Die hohe Teil­nehmerzahl sowie die Tatsache, dass etwa zwei Drittel der Konferenz­teilnehmer aus dem Ausland kamen, wobei neben den Ländern Mittel- und West­europas insbe­son­dere auch Japan, die USA und Russland stark vertreten waren, spre­chen dafür, dass sich das Linguistische Kolloquium auch nach über 30 Jahren seines Bestehens einer ungebrochenen Anziehungskraft erfreut.

Die Gründe dafür sind sicher vielfältig: Mit ausschlaggebend dürfte sein, dass es offenbar gelingt, den wissenschaftlichen Nachwuchs und die etablierte Wissenschaft in einem ausgewogenen Verhältnis zur gegenseitigen Bereicherung auf einem Kon­gress zu­sammenzuführen. Zum anderen ist das Linguistische Kolloquium ein Forum, auf dem der wissenschaftliche Austausch und persönliche Kontakte nicht selten über Jahr­zehnte hinweg gepflegt werden. Die Verbundenheit der Teilnehmer mit ihrem Kol­lo­quium schafft eine Atmosphäre von Wissenschaftlichkeit, Toleranz und Gast­freund­­schaft, in der sich neue Teilnehmer willkommen fühlen und die für die jährlich wech­selnden Organisatoren immer wieder Ansporn und Motivation ist.

Das Programm des 34. Linguistischen Kolloquiums fand in insgesamt zehn paral­lelen Sektionen statt. In den drei Tagungssprachen Englisch, Deutsch und Franzö­sisch wurden alle relevanten Forschungsfelder der Sprachwissenschaft von der Text­wissenschaft über die Computerlinguistik bis zur Lexikologie behandelt. Die Plenar­vorträge wurden von Professor Jürgen Handke (Universität Marburg) zum Thema „Linguistics and the New Technologies – Teaching Linguistics in the New Millen­nium“ und Professor Robert D. King (University of Texas) zum Thema „Linguistics and Public Linguistics in the 21st Century“ gehalten. Als Neuerung gegenüber den Vorjahren ging dem Hauptprogramm ein Tag mit einführenden Tutorien voraus, die das Ziel hatten, Sprachwissenschaftlern den Einstieg in Themengebiete außerhalb des eigenen Forschungsschwerpunktes zu erleichtern, und die jeweils von etwa 40 bis 50 Teilnehmern besucht wurden. Die Themen waren: „Natural Language Parsers“ (Pro­fessor Peter Hellwig, Universität Heidelberg), „Maschinelle Übersetzung“ (Professor Uta Seewald-Heeg, FH Anhalt, Köthen), „Sprachtechnologie für das Internet“ (Chris­tian Otto, Universität Erlangen) sowie „The Neurocognitive Basis of Language“ (Pro­fessor Sydney M. Lamb, Rice University, Houston).

Im Rahmenprogramm fand am ersten Tag eine Stadtführung statt, in der die Ger­mersheimer Festungsanlagen besichtigt wurden. Am zweiten Tag waren die Teilneh­mer zu einem Empfang beim Bürgermeister eingeladen. Dabei konnte ein für eine wis­senschaftliche Tagung ungewöhnliches Jubiläum begangen werden: Herr Profes­sor Sroka (Universität Danzig) wurde für seine 20. aktive Teilnahme in ununterbro­chener Folge geehrt. Am Nachmittag und Abend des dritten Konferenztages fand die traditio­nelle Exkursion statt, die die Teilnehmer nach Heidelberg und Speyer führte. Unter anderem wurden das Heidelberger Schloss und der Speyerer Dom, der zum Welt­kulturerbe der UNESCO gehört, besichtigt.

Die vorliegenden Akten umfassen in zwei Bänden 182 der insgesamt 230 Beiträge, inklusive der Plenarvorträge, und geben damit – gemäß dem Motto der Tagung – einen guten Überblick über den Stand der linguistischen Forschung am Ende des 20. Jahrhunderts. Die Beiträge wurden nach Sektionen geordnet, geprüft, korrektur­ge­lesen und – soweit es uns möglich war – bibliografisch komplettiert und formal ver­einheitlicht. In den deutschsprachigen Beiträgen wurde die jeweils von den Autoren gewählte alte oder neue deutsche Rechtschreibung beibehalten.

Bei der Vorbereitung und Durchführung des Kolloquiums sowie bei der Aufbe­rei­tung der Tagungsbände war ich auf vielfältige Unterstützung angewiesen. Beson­ders dan­ken möchte ich den Mitgliedern des lokalen Organisationskomitees: Frau Helga Ahrens für ihren unermüdlichen Einsatz beim Entwurf des Layouts und der komplet­ten Formatierung sowohl des Abstractbandes als auch der beiden Tagungs­bände sowie für ihre Mithilfe bei der Verteilung von Reisekostenzuschüssen an 40 Teil­neh­mer aus Ländern des ehemaligen Ostblocks; Frau Dyrken Ottmers, der es ge­lang, 300 Teilnehmer in und um unsere Kleinstadt unterzubringen und dabei auch noch dem Bedarf nach preiswerten Unterkünften in Privatzimmern und Wohnheimen Rechnung trug; meiner Frau Gisela Zunker-Rapp, die umso mehr gefordert war, als sich die An­zahl der Anmeldungen gegenüber unseren ursprünglichen Schätzungen verdoppelt hatte, und die die organisatorischen Abläufe plante und bei der Umsetzunng auch in unvorhergesehenen Situationen stets den Überblick behielt.

Herzlichen Dank auch an alle, die ebenfalls zum Gelingen der Tagung beitrugen: Joanna Chmielowska-Rumpel, Sabine Leskopf, Iris Kleinophorst, Michael Christ und Kilian Kunz waren für die Betreuung der Teilnehmer zuständig, Herr Werling, sein Mensa-Team und Frau Münzer von der Stadtverwaltung sorgten für Kaffee und das kalte Buffet beim Empfang im Bürgersaal, Herr Hecky von der Druckerei übernahm die Vervielfältigung der Abstractbände, Programmhefte und Tutorienskripte. Ver­wal­tungsleiter Schäfer und seine Mitarbeiter waren für die finanzielle Abwicklung zu­ständig, Hausmeister Dorst und seine Kollegen für alle mit dem Tagungsgebäude zu­sammenhängenden Fragen. Frau Mirja Nissen dolmetschte während der Eröffnung und Herr Dr. Foster sorgte beim Empfang für die musikalische Einstimmung. Herr Kern vom Auslandsamt half bei der Organisation von Privatunterkünften. Herr Burger und sein Team führten die Stadtführungen durch. Frau Dr. Hagemann gab als Organi­satorin einer früheren Germersheimer Tagung wertvolle Hinweise. Die Presse­stelle unserer Universität, Herr Gottschalk von der Rheinpfalz sowie Frau Nehrbaß von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung unterstützten uns bei der Öffentlichkeits­arbeit.

Für Begrüßungsworte, Reden und Moderationsaufgaben bei Eröffnung, Empfang und Vollversammlung danke ich dem Bürgermeister der Stadt Germersheim, Herrn Dieter Hänlein, dem Vizepräsidenten der Universität Mainz, Herrn Professor Loos, sowie Herrn Professor Huber, Herrn Professor Kürschner, Herrn Dr. ten Cate, Herrn Dr. Strässler und Herrn Professor Forstner.

Mein Dank geht auch an die oben genannten Referenten der Tutorien und Plenar­vorträge, an die Mitglieder des internationalen Organisationskomitees und an frühere Organisatoren des Kolloquiums, die mir stets mit Rat und Tat zur Seite standen. Na­mentlich hervorheben möchte ich Herrn Professor Weber, Herrn Professor Kürsch­ner, Herrn Professor Vetulani, Herrn Dr. Warnke, Herrn Dr. Strässler, Herrn Dr. Po­garell, Frau Professor Dorfmüller-Karpusa und Frau Dr. Vretta-Panidou. Auf der Ver­lagsseite danke ich Herrn Dr. Wallat für die gute Zusammenarbeit.

Nicht zuletzt danke ich auch den Sponsoren, deren finanzielle Hilfe die Tagung in dieser Form erst möglich gemacht hat: der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Fernsehsender ProSieben, dem Land Rheinland-Pfalz, der Universität Mainz, den Freun­den der Universität Mainz, dem Fachbereich Angewandte Sprach- und Kul­tur­wissen­schaft, dem Freundeskreis FASK Germersheim, dem Institut für Allgemeine Sprach- und Kulturwissenschaft, der Robert Bosch-Stiftung und dem Deutschen Aka­demi­schen Austauschdienst. Der Stadt Germersheim gilt mein Dank für die Über­lassung des Bürgersaales, dem Language Technology Centre Ltd. für die Bereit­stellung der Tagungs­mappen sowie den Firmen SaiCom, GEDYS und einigen Verla­gen für die Organi­sation der Ausstellung und der Büchertische.

Viele, denen ich danken möchte, sind nicht namentlich genannt worden. Etwa un­sere Kontaktpersonen bei den Sponsoren, die Redakteure von Zeitschriften, Zei­tun­gen und Webseiten, die unsere Tagung ankündigten und über sie berichteten, die Mit­arbeiter des Busunternehmens Pfadt, die uns zusammen mit den Führern auf unserer Exkursion begleiteten und einen Shuttle-Service nach Speyer organisierten, die Kol­legen im Dekanat, in unseren technischen Abteilungen und beim Studenten­werk wie auch die zahlreichen Privatpersonen, die ihre Zimmer und Wohnungen für die Dauer der Tagung bereitwillig zur Verfügung stellten.

Was aber wäre eine wissenschaftliche Tagung ohne das Engagement und die Dis­kussionsfreude der Teilnehmer? Ein Engagement, das sich beispielsweise daran zeigte, dass schon im Vorfeld an vielen Universitäten des In- und Auslandes unsere Plakate aufgehängt wurden, dass sich problemlos 50 Freiwillige als Sektionsleiter bereit fan­den, oder dass manche Pause im Anschluss an einen interessanten Vortrag durchdis­kutiert wurde. Im Namen des gesamten Organisationsteams danke ich den Teilneh­mern besonders. Ich hoffe, dass wir ein wenig von der Gastfreundschaft zu­rückgeben konnten, die wir in den Vorjahren erfahren haben, und freue mich auf ein Wieder­sehen bei zukünftigen Kolloquien!

 

Germersheim, im Oktober 2001

 

Reinhard Rapp