Studieninhalte und Prüfungen

Die Regelstudienzeit beträgt vier Semester. Im Laufe ihres Studiums belegen die Studierenden neun Module, verteilt auf fünf Pflichtmodule für die jeweils gewählte B-Sprache, drei Pflichtmodule für die C-Sprache sowie fächerübergreifend ein Wahlpflichtmodul "Grundlagen des Dolmetschens".
Während der Ausbildung werden das Simultandolmetschen (gedolmetscht wird, während der Redner spricht) und das Konsekutivdolmetschen (zeitversetzt, nachdem der Redner fertig gesprochen hat) aus der B- und C-Sprache in die A-Sprache und aus der A-Sprache in die B-Sprache intensiv geübt. Gleichzeitig werden Kenntnisse und / oder Fertigkeiten u. a. in den Bereichen Dolmetschtheorie, Notationssysteme, Kabinentechnik, Terminologie, Berufsethik vermittelt.
Die Modulstruktur des Masterstudiengangs Konferenzdolmetschen ist im Anhang der Prüfungsordnung einsehbar.
Detaillierte Beschreibungen der einzelnen Pflichtmodule und des Wahlpflichtteils erhalten Sie im entsprechenden Modulhandbuch.
Die Masterprüfung setzt sich zusammen aus den studienbegleitenden Modulprüfungen, der schriftlichen Masterarbeit und der mündlichen Abschlussprüfung.
Die Masterarbeit orientiert sich in ihren inhaltlichen und formalen Vorgaben an den entsprechenden Bestimmungen des Masterstudiengangs Sprache, Kultur, Translation.
Die mündliche Abschlussprüfung im Dolmetschen umfasst sowohl konsekutives als auch simultanes Dolmetschen jeweils aus der B-Sprache in die A-Sprache, aus der A-Sprache in die B-Sprache und aus der C-Sprache in die A-Sprache.
Nach Bestehen aller Prüfungsteile verleiht die Johannes Gutenberg-Universität Mainz durch ihren Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft den akademischen Grad M. A. (Master of Arts) Konferenzdolmetschen.