Hinweise zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung

 

Liebe Studienkandidatin, lieber Studienkandidat,

 

wir freuen uns, dass Sie sich für den postgradualen Studiengang M.A.-Konferenzdolmetschen an unserem Fachbereich interessieren. Bevor Sie sich nun aber auf das Dolmetscherstudium in Germersheim vorbereiten, sollten Sie bedenken, dass für das Studium des Konferenzdolmetschens in Germersheim gute Sprachkenntnisse nicht ausreichen. Sprache ist hier nicht nur ein Instrument, sondern auch Gegenstand Ihres Studiums und das eigentliche Arbeitsmittel im späteren Berufsleben. Sie müssen deshalb bereits vor der Aufnahme des Studiums über sehr gute Fremdsprachenkenntnisse verfügen!

Auch die exzellente Kenntnis der Muttersprache, die erfahrungsgemäß insbesondere bei längeren Auslandsaufenthalten häufig vernachlässigt wird, ist eine wichtige Voraussetzung für ein Dolmetscherstudium. Ihre Ausdrucksfähigkeit in der Muttersprache ist Ihre Visitenkarte und die beste Voraussetzung für einen flexiblen Umgang mit Fremdsprachen!

Wenn Sie sich über den Beruf des Konferenzdolmetschers informieren möchten, empfehlen wir Ihnen als Lektüre die Broschüre des Internationalen Konferenzdolmetscherverbandes AIIC AIIC. Advice To Students Wishing To Become Conference Interpreters. Geneva: AIIC 1997. Interessante Informationen über die Berufspraxis des Konferenzdolmetschens bietet auch die Online-Broschüre der europäischen Institutionen Übersetzen und Dolmetschen - mit Sprachen arbeiten. Luxemburg. Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften 2001. Druckversion

 

Die Eignungsprüfung

Die Aufnahmeprüfung für den postgradualen Studiengang M.A.-Konferenzdolmetschen besteht aus einer mündlichen Prüfung in der B- und C-Sprache von je 20 Minuten Dauer zum Nachweis der spezifischen Voraussetzungen für den Dolmetscherberuf, wie Reaktionsschnelligkeit, Analysefähigkeit, mnemotechnische Voraussetzungen und Stressbelastbarkeit. Die Prüfung dient auch zur Feststellung der sprachlichen Ausdrucksfähigkeit in allen drei Sprachen.

 

Die Vorbereitung auf die Prüfung

Für die Vorbereitung auf die Eignungsprüfung gibt es keine bestimmten thematischen Vorgaben.

Neben praktischen Übungen, die auf eine Festigung und Vervollkommnung Ihrer Sprachkenntnisse abzielen, ist eine regelmäßige Beschäftigung mit aktuellen Fragen und wichtigen Ereignissen auf nationaler (z.B. die aktuelle politische Situation im Land und in der Region), europäischer (z.B. aktuelle Fragen der EU-Politik, EU-Osterweiterung) und internationaler Ebene zu empfehlen. Sie sollten daher möglichst häufig Nachrichten hören, Zeitungen lesen und Gespräche darüber führen.

Für alle KandidatInnen spielt die Kenntnis von Grundlagen des politischen Systems der Länder des jeweiligen Sprachraums wie beispielsweise die Staatsform, die wichtigsten politischen Ämter, Institutionen und Parteien sowie die Mitgliedschaft des Landes in internationalen Organisationen eine wichtige Rolle. Von großer Bedeutung sind auch brisante Fragen der innenpolitischen Debatte "zu Hause" und auf internationaler Ebene. Einen gesonderten Bereich stellen die europäischen Institutionen und die Geschichte der europäischen Integration dar.

Wir empfehlen Ihnen in erster Linie, das Zeitgeschehen zu verfolgen. Dazu gehören das Hören von Nachrichten, die tägliche Zeitungslektüre sowie das Verfolgen von Podiumsdiskussionen und moderierten Diskussionsforen der öffentlich-rechtlichen Sender mit den Schwerpunkten interne und internationale Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur im Fernsehen.

Bringen Sie bitte zur Eignungsprüfung keine Wörterbücher, Lexika oder sonstigen Nachschlagewerke mit!

 

Informationen über das Vorlesungsverzeichnis

Das Vorlesungsverzeichnis der Universität Mainz erscheint zweimal im Jahr in gedruckter Form und ist vor dem Semesterbeginn im Buchhandel erhältlich. Darüber hinaus wird es im Internet in Jogustine, einem Studieninformationsnetz der Universität Mainz, veröffentlicht, das regelmäßig aktualisiert wird.

Das Angebot der einzelnen Institute des Fachbereichs wird den Studierenden zusätzlich per Aushang zugänglich gemacht. Die Studierenden wählen aus dem gesamten Lehrangebot des FTSK Lehrveranstaltungen aus, die sie belegen müssen oder die sie interessieren. Eine Zusammenstellung der für einen Studierenden relevanten Unterrichtsstunden kann je nach Semesterzahl und Sprachkombination sehr unterschiedlich ausfallen. Aus diesem Grunde können Studienkandidaten und Interessierten keine Musterstundenpläne zuschickt werden. Generell kann festgestellt werden, dass die Pflichtfächer im M.A.-Studiengang, die eine Teilnahme an obligatorischen Dolmetschübungen, Seminaren, Vorlesungen und EDV-Veranstaltungen voraussetzen, insgesamt einen Stundenplan von 28-30 Wochenstunden ergeben. Dazu gehören auch ein intensives Selbststudium, die Zeitungslektüre, die Auswertung von Fernsehnachrichten, simulierte Dolmetschkonferenzen und die Textarbeit. Der Unterricht findet an allen Werktagen statt.

Wenn Sie sich ein Bild davon verschaffen möchten, wie der Unterricht in Germersheim aussieht, sollten Sie den Gasthörerstatus in Mainz beantragen. Sie sind dann berechtigt, das Lehrangebot des FTSK in Anspruch zu nehmen. Dies bedeutet nicht automatisch eine Zulassung für alle Lehrveranstaltungen. Beim Konferenzdolmetschen z.B. ist häufig aus Kapazitätsgründen eine Teilnahme am Unterricht nicht möglich.